Staatsanwalt fordert Todesstrafe für Mubarak

Frankfurt/Main - Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Verhängung der Todesstrafe gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak gefordert.

Staatsanwalt Mustafa Suleiman sagte am Montag im Schlussplädoyer in Kairo, Mubarak habe den Einsatz scharfer Munition gegen friedliche Demonstranten autorisiert. Gegen Mubarak und fünf seiner Mitangeklagten, darunter der ehemalige Innenminister Habib al Adli, sollte daher die Höchststrafe verhängt werden, sagte Suleiman. Die Anwälte des Expräsidenten, der Ägypten fast 30 Jahre lang regierte, wollten ihr abschließendes Plädoyer später in der Woche vortragen. Bei den Protesten im vergangenen Jahr kamen 800 Menschen ums Leben.

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare