Nach wie vor: CSU steht zu Guttenberg

+
Karl-Theodor zu Guttenberg

München - Plagiatsaffäre hin oder her: CSU-Chef Horst Seehofer ist weiter von einer Rückkehr des einstigen Hoffnungsträgers Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik überzeugt.

Mit Blick auf den Rücktritt des früheren Verteidigungsministers von allen Ämtern sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag in der Sendung “Berlin direkt“ des ZDF: “Wir haben das verarbeitet, wir stehen nach wie vor zu Karl-Theodor.“

Zu gegebener Zeit werde die Partei darüber reden, wie Guttenberg wieder eingebunden werden könne. Vorerst brauche dieser aber Ruhe, betonte der Parteichef, der nach eigenen Angaben im Kontakt steht mit dem früheren CSU-Politstar. Guttenberg war über seine in großen Teilen abgeschriebene Doktorarbeit gestolpert.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Mit Blick auf weitere Hoffnungsträger in seiner Partei zeigte sich Seehofer zufrieden, es habe in den vergangenen Monaten “ein ganzes Dutzend guter Leute nach oben gespült“. Darunter sei auch Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die seit Samstag den mächtigen CSU-Bezirk Oberbayern anführt. “Ich möchte ein Wurzelwerk von starken Frauen und Männern“, betonte Seehofer.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare