Nach harscher Kritik

So erklärt Steinbrück das Stinkefinger-Foto

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine vom politischen Gegner scharf kritisierte „Stinkefinger“-Geste auf dem Cover des „SZ-Magazins“ verteidigt - und hofft auf den Humor der Menschen im Land.

München - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine vom politischen Gegner scharf kritisierte Stinkefinger-Geste auf dem Cover des "SZ-Magazins" verteidigt - und hofft auf den Humor der Menschen im Land.

„Da werden einem Fragen gestellt, die man übersetzt in Gebärden, in Grimassen, in Emotionen“, sagte Steinbrück am Donnerstagabend am Rande einer SPD-Kundgebung in München über die besondere Interviewform des Magazins. „Das schauspielert man dann. Und ich hoffe, dass die Republik auch den Humor hat, dann diese Grimassen und diese Gebärdensprache bezogen auf die Fragen richtig zu verstehen.“ Im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ antwortete Steinbrück in einem Interview, in dem nur mit Gestik und Mimik reagiert wird, auf die Frage nach seinen Spitznamen mit einem Strecken des Mittelfingers Richtung Kamera.

Lesen Sie auch: Steinbrücks Stinkefinger: "Klartext" ohne Worte

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Die berühmtesten Mittelfinger-Skandale

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare