Steuergewerkschaft: Bankgeheimnis abschaffen

Berlin - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft appelliert an die Opposition, das Steuerabkommen mit der Schweiz im Bundesrat zu Fall zu bringen.

„Der Vertrag muss von Grund auf neu verhandelt werden“, sagte der Vorsitzende Thomas Eigenthaler der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Entweder muss das Schweizer Bankgeheimnis beseitigt werden oder die Sache muss richtig teuer werden“, forderte er. Heute (Montag) findet im Finanzausschuss des Bundestags eine Expertenanhörung zu den umstrittenen Vereinbarungen statt.

Nach Ansicht Eigenthalers hat die Bundesregierung nicht gut verhandelt: „Die Vorteile des Abkommens liegen eindeutig bei den Schweizer Banken und bei notorischen Steuerhinterziehern“, sagte er. Steuerhinterzieher kämen viel zu billig weg. Ihnen werde zudem völlige Straffreiheit garantiert.

Streit um die Steuer-CD: Was bisher geschah

Streit um die Steuer-CD: Was bisher geschah

„Diese Vorzugsbehandlung ist dem ehrlichen Steuerzahler, dessen Steuerlast etwa das Doppelte beträgt, nicht mehr zu vermitteln“, sagte Eigenthaler. Statt in Europa auf einen automatischen Datenaustausch zu setzen, werde mit dem Abkommen ein Schutzzaun zugunsten des längst überholten Schweizer Bankgeheimnisses errichtet. Die Vereinbarung verhindere auch nicht, dass ab 2013 völlig gefahrlos und anonym neues Schwarzgeld in die Schweiz gebracht werden könne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare