Euro-Krise: Slowakische Regierung vor Zerreißprobe

+
Die slowakische Premierministerin Iveta Radicova will die Abstimmung über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF mit der Vertrauensfrage verbinden.

Bratislava - Vor der entscheidenden Parlamentsabstimmung in der Slowakei ist keine Mehrheit für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF in Sicht.

Lesen Sie auch:

Euro-Rettung: Spannung vor Abstimmung in Slowakei

Zudem zeichnete sich am Dienstag ein Ende der Mitte-Rechts-Regierung von Premierministerin Iveta Radicova ab. Der neoliberale Koalitionspartner SaS kündigte an, nicht an dem geplanten Votum teilnehmen zu wollen, nachdem die Premierministerin die Abstimmung mit der Vertrauensfrage verknüpfen will.

Ohne die SaS hat Radicova keine Mehrheit, weil auch die Opposition sie nicht unterstützen will. Ein genauer Zeitpunkt der Abstimmung, die für Dienstag geplant war, war noch nicht absehbar.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer begrüßt Wahlergebnis „unter gegebenen Umständen“

Wien - Noch immer schlägt der Wahlerfolg Van Der Bellens große Wellen. Verschiedene deutsche Politiker haben sich zu dem Sieg des neuen …
Seehofer begrüßt Wahlergebnis „unter gegebenen Umständen“

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Kommentare