Ex-Springer-Journalist

Streiter wird Vize-Regierungssprecher für CSU

+
Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter.

Berlin - Der frühere Springer-Journalist Georg Streiter wird auch in der großen Koalition stellvertretender Regierungssprecher sein - allerdings nicht mehr für die FDP, sondern für die CSU.

Das berichtet der „Berliner Kurier“ unter Berufung auf CSU-Kreise. Demnach hat CSU-Chef Horst Seehofer diese Entscheidung am vergangenen Donnerstag in Abstimmung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) getroffen. SPD-Chef Sigmar Gabriel habe zugestimmt, dass weiterhin alle drei Koalitionspartner einen Sprecher stellen können. Eine offizielle Bestätigung der CSU gab es zunächst nicht.

Streiter war 2011 von der FDP nominiert worden, er gehört keiner Partei an. In CSU-Kreisen hieß es nach Darstellung der Zeitung, die Erfahrung Streiters sei ein „unbestreitbarer Vorteil“. Sabine Heimbach, die 2009 von der CSU als Stellvertreterin von Regierungssprecher Steffen Seibert berufen worden war, wechselt zum 1. April nächsten Jahres in die Wirtschaft. In der großen Koalition von 2005 bis 2009 stellte die CSU keinen stellvertretenden Sprecher.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare