Nach Newtown-Massaker

Sturmgewehrverbot in den USA vorgestellt

+
Trauerfeier für die Opfer von Newtown.

Washington - Wenige Wochen nach dem grausamen Amoklauf an einer Grundschule in Newtown: In den USA haben demokratische Kongressabgeordnete einen Entwurf zum Verbot von Sturmgewehren vorgestellt.

Demnach würden Verkauf, Weiterverkauf und Herstellung von mehr als 100 Waffenmodellen verboten, darunter halbautomatische Gewehre, Handfeuerpistolen und Jagdgewehre, berichtet die Washington Post.

Die Erfolgschancen des am Donnerstag eingebrachten Vorschlags sind angesichts einer starken Waffenlobby und erheblichen Widerstands in beiden Parteien gering.

Trauer und Verzweiflung nach Amoklauf von Newtown

Trauer und Verzweiflung nach Amoklauf von Newtown

Die Regelungen würden weiter gehen als die Empfehlungen von Präsident Barack Obama aus der vergangenen Woche als Reaktion auf das Massaker von Newtown mit 20 toten Grundschulkindern.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare