Syrien: Araber rufen um Hilfe

New York - Jeden Tag Tote und Gewalt: Die Arabische Liga hat von den Vereinten Nationen Taten in der Syrien-Krise gefordert. Die Mehrheit des Sicherheitsrates will das auch, nur Russland bleibt ablehnend.

Die Arabische Liga hat einen Hilferuf an die Vereinten Nationen geschickt, doch die könnten wegen Russland zur Untätigkeit verurteilt sein. Auf einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates hat der arabische Staatenbund ein politisches Eingreifen in Syrien gefordert. Dort wurden in den vergangenen zehn Monaten bei Protesten gegen das Regime Tausende Menschen getötet. Trotz der Mehrheit aus Arabern, Europäern, Nord- und Südamerikanern ist eine Entscheidung ungewiss: Russland hat Widerstand angekündigt und kann mit einem Veto jede noch so starke Mehrheit überstimmen.

“Das Töten in Syrien hat unglaubliche Ausmaße angenommen. Die Tötungsmaschine arbeitet ununterbrochen“, sagte der Syrienbeauftragte der Arabischen Liga, Katars Regierungschef Scheich Hamad bin Dschasim al-Thani. Unter den Todesopfern seien sogar Hunderte Kinder. “Ich glaube, nicht eines dieser Kinder war ein Mitglied einer bewaffneten terroristischen Gruppe.“ Die Menschen hofften nun auf die UN: “Das Schicksal des syrischen Volkes liegt in Ihrer Hand!“ Das Regime in Damaskus macht auch Terroristen für die Gewalt verantwortlich.

Seit Freitag liegt dem Rat der dritte Versuch einer Resolution zur Syrien-Krise vor. Die ersten beiden Versuche der EU-Länder im Rat, darunter Deutschland, waren am Widerstand von China und vor allem von Russland gescheitert, die jede Kritik an ihrem Waffenkunden Syrien ablehnen. Der jetzige Entwurf trägt die Handschrift der Arabischen Liga. Er fordert ein sofortiges Ende der Gewalt und demokratische Reformen bis hin zum Machtverzicht von Präsident Baschar al-Assad.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Russland lehnt jedoch jedes Eingreifen in Syrien ab. “Es ist nicht Sache der UN, über Regierungen zu entscheiden“, sagte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin. “Sanktionen sind nicht die geeigneten Mittel, das kann nur der Dialog sein“, sagte der Russe. Er lud Vertreter des Regimes und der Opposition zusammen mit denen der Arabischen Liga zu direkten Gesprächen nach Moskau ein. “Der Sicherheitsrat kann in dem Konflikt eine konstruktive Rolle spielen. Aber er sollte das Gebot der Nichteinmischung beachten.“

Auch China sprach sich gegen Sanktionen aus. Zugleich forderte UN-Botschafter Li Baodong aber Syrien auf, “Reformen einzuleiten und die Bedürfnisse des Volkes zu beachten, das Töten unschuldiger Menschen zu stoppen und einen Dialog einzuleiten“.

Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari griff die Arabische Liga scharf an. “Sie hat ihre Entscheidungen dem UN-Sicherheitsrat übertragen. Dem Rat, der Hunderte Male gegen Araber entschieden hat!“ Den katarischen Regierungschef fragte er: “Ist Katar in der Nato oder in der Arabischen Liga? Warum hat es dann der Nato geholfen, Libyen zu zerstören?“ Dschaafari sprach von einer internationalen Verschwörung gegen sein Land. “Syrien wird aber nie akzeptieren, dass seine Souveränität angetastet wird.“

Außenamts-Staatsminister Michael Link forderte sofortiges Handeln. “Die Gewalt muss sofort stoppen. Das syrische Volk verlangt lediglich Redefreiheit und das Recht, sein Schicksal selbst zu bestimmen und seine Führer selbst zu wählen. Präsident Assad antwortete, indem er Panzer schickte.“ In den vergangenen Tagen habe die Gewalt noch einmal deutlich zugenommen. “Wir müssen handeln. Der Sicherheitsrat hat zu lange geschwiegen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare