Syrien: Erster Politiker soll übergelaufen sein

Beirut - Einem Online-Video zufolge hat der stellvertretende syrische Ölminister seinen Rücktritt erklärt und sich der Opposition gegen Präsident Baschar Assad angeschlossen.

Der stellvertretende syrische Ölminister hat dem Regime von Präsident Baschar Assad den Rücken gekehrt und sich der Opposition angeschlossen. In einem am Donnerstag auf Youtube veröffentlichten Video stellte sich Abdo Husameddine als “Assistent“ des Ölministers Syriens und Mitglied der regierenden Baath-Partei vor. Es handelt sich um den ranghöchsten Rücktritt in Syrien seit Beginn des Volksaufstands vor einem Jahr.

Husameddine las einen Text von einem Blatt ab und erklärte, er laufe wegen des gewaltsamen Vorgehens der Assad-Regierung gegen die Protestbewegung zur Opposition über. Er wandte sich dann offenbar direkt an Assad: “Du hast jenen, die du dein Volk nennst, ein ganzes Jahr voller Kummer und Traurigkeit zugefügt, ihnen ihre fundamentalen Menschenrechte verwehrt und das Land an den Rand des Abgrunds gebracht“, erklärte er. “Ich möchte mein Leben nicht im Dienst an den Verbrechen dieses Regimes beenden.“

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Er habe 33 Jahre lang unterschiedliche Regierungsämter bekleidet, sagte Husameddine. Seinen Kollegen riet er, das “sinkende Schiff zu verlassen“. Er rechne nach seinem Rücktritt mit Vergeltungsaktionen der Regierung, sagte er weiter.

Wann und wo das Video aufgenommen wurde, war zunächst unklar. Bislang haben sich eine Reihe von Militäroffizieren vom Assad-Regime losgesagt und sich der Dissidentengruppe der “Freien Syrischen Armee“ angeschlossen. Die Regierung in Damaskus äußerte sich zunächst nicht zu dem jüngsten Video.

Nach Angaben der UN sind seit Beginn des syrischen Volksaufstands im März 2011 mehr als 7.500 Menschen getötet worden. Aktivisten gehen von mehr als 8.000 Toten aus.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare