Syrien-Resolution: Druck auf Russland nimmt zu

+
Catherine Ashton kritisiert die Haltung Russlands zur Syrien-Resolution.

Brüssel - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat Russland aufgefordert, im UN-Sicherheitsrat eine Resolution gegen das Blutvergießen in Syrien nicht länger zu blockieren.

“Als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates muss Russland seine Verpflichtung für internationalen Frieden und Sicherheit ernst nehmen“, sagte sie am Mittwochabend im Europaparlament in Brüssel.

Russland und China haben bisher per Veto alle Versuche verhindert, das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wegen der blutigen Unterdrückung der Opposition zu verurteilen. Russland gilt als enger Verbündeter Syriens. “Alte Bündnisse mögen wichtig sein, aber das Schicksal des syrischen Volkes ist sehr viel wichtiger“, sagte Ashton. In dem rund elf Monaten alten Konflikt in Syrien sind UN-Schätzungen zufolge seit März bisher etwa 5600 Menschen getötet worden. Nach französischer Darstellung sind es inzwischen bereits 6000.

“Es stimmt, dass Russland mit dem internationalen Vorgehen in Libyen nicht einverstanden war“, sagte Ashton unter Bezug auf den Vorwurf Moskaus, der Westen habe die Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrates unzulässig interpretiert. “Aber es stimmt auch, dass wir das syrische Volk nicht den Preis für Meinungsverschiedenheit der Vergangenheit bezahlen lassen können. Syrien ist ein Fall für sich“, sagte Ashton.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare