Syrische Regierung richtet Hilfskorridore in Aleppo ein

+
Die syrische Armee hat vor gut zwei Wochen die Rebellenviertel von der Außenwelt abgeschnitten. Foto: Mohammed Badra

Damaskus - Die syrische Regierung hat in Aleppo vier Hilfskorridore eingerichtet, über die Menschen aus der von Rebellen besetzten Stadt verlassen können. Auch Lebensmittel wurden abgeworfen.

Die syrische Regierung hat nach Angaben von Menschenrechtsbeobachtern vier humanitäre Korridore in Aleppo eingerichtet. Hubschrauber hätten Flugblätter über den Rebellenvierteln der Stadt abgeworfen, die die Routen aus der Stadt zeigten, bestätigten Aktivisten der dpa. Zudem seien in einigen Vierteln Lebensmittel abgeworfen worden. Die Bevölkerung sei jedoch noch zurückhaltend, sagte ein Aktivist.

Syrien beginne zusammen mit seinem Verbündeten Russland eine humanitäre Operation in der Stadt, kündigte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu an. Wer die Stadt durch diese Korridore verlasse, erhalte Essen und medizinische Hilfe, sagte er Agenturen zufolge.

Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten vor gut zwei Wochen die letzte Versorgungsroute der Aufständischen in die nordsyrische Stadt gekappt und die Rebellenviertel damit von der Außenwelt abgeschnitten. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen befinden sich zwischen 200.000 und 300.000 Menschen in den Rebellenvierteln im Osten der Stadt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare