Terrorverdächtiger in U-Haft

Karlsruhe - Er soll das Bekennervideo produziert und die Untergrundorganisation "NSU" unterstützt haben: Nachdem Andre E. von der GSG 9 gefasst wurde, wandert der 32-Jährige nun in Untersuchungshaft.

Der 32-jährige Andre E. (M.) machte vor Gericht keine Angaben.

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) hat den mutmaßlichen Unterstützer der rechtsterroristischen Gruppierung “Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Andre E., in Untersuchungshaft genommen. Dies teilte Generalbundesanwalt Harald Range am Donnerstag in Karlsruhe mit. Bei seiner Vernehmung machte der 32-jährige Beschuldigte vor Gericht keine Angaben, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte.

Andre E. ist nach Auffassung der Bundesanwaltschaft dringend verdächtig, die Terrororganisation NSU in zwei Fällen unterstützt zu haben. Er soll das Bekennervideo hergestellt haben, in dem sich die Gruppierung zu neun Morden und den Mordanschlägen auf zwei Polizeibeamte in Heilbronn bekennt. Außerdem soll Andre E. zwei NSU-Mitgliedern seine Bahncard und die seiner Ehefrau überlassen haben.

Nach Überzeugung Ranges ist der 32-Jährige Produzent des NSU-Propagandafilms und stand seit 2003 “in engem Kontakt“ zu der Terrorgruppe. Zu dem Film sagte er: “Dieses Machwerk verhöhnt die Opfer der terroristischen Verbrechen und zeigt ein unfassbares Ausmaß an Menschenverachtung.“ Die Verbreitung sei geeignet, “namentlich unsere Mitbürger ausländischer Herkunft erheblich einzuschüchtern“.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Andre E. als Hersteller muss nach Ranges Worten von den Verbrechen der NSU gewusst “und deren Gesinnung geteilt haben“. Er sei Inhaber einer Medienfirma, die auch Filme herstellte. “Als Einziger im Umfeld der NSU“ habe er damit über die notwendigen Kenntisse zur Herstellung des Films verfügt. Hinzu komme eine Werbebroschüre seiner Firma, die in den Trümmern der zerstörten Zwickauer Wohnung gefunden wurde.

Der Ermittlungsrichter des BGH hatte bereits am (gestrigen) Mittwoch auf Antrag der Bundesanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Die Festnahme durch die GSG-9 erfolgte Donnerstagvormittag. Gemäß den gesetzlichen Vorschriften muss ein Verhafteter unverzüglich dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden, der dem Beschuldigten den Haftbefehl eröffnet und ihn zur Person und zur Sache vernimmt.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare