Tibetische Exilregierung:  Vorwürfe an China

+
Der tibetische Exil-Regierungschef Lobsang Sangay

Dharamsala - Die tibetische Exilregierung hat China am 22. Jahrestag der Friedensnobelpreisverleihung an den Dalai Lama Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Ministerpräsident Lobsang Sangay sagte am Samstag bei einer Rede im indischen Dharamsala, dass die Tibeter verzweifelte und beispiellose Handlungen unternähmen, um gegen die unbarmherzige Herrschaft Chinas über ihr Heimatland zu demonstrieren. Mindestens zwölf tibetische Mönche, Nonnen und ehemalige Mönche haben sich dieses Jahr aus Protest gegen China selbst angezündet. Sie forderten Freiheit für Tibet und die Rückkehr des Dalai Lamas in ihr Heimatland. Jedes Jahr gedenken die Exiltibeter am 10. Dezember der Friedensnobelpreisverleihung 1989.

dapd

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare