Timoschenko will Hungerstreik beenden

+
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko will laut ihrem Anwalt ihren Hungerstreik beenden. Ausschlaggebend war dafür wohl ein Gespräch mit einem deutschen Arzt.

Kiew - Die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko will ihren Hungerstreik an diesem Mittwoch beenden. Das teilte die Tochter der Oppositionsführerin am Dienstag in Charkow mit.

Der Neurologe Lutz Harms von der Berliner Charité-Klinik werde ihre Mutter “aus dem Hungerstreik herausführen, was etwa zehn Tage bis zwei Wochen dauern wird“, sagte Jewgenija Timoschenko.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Harms werde auch den für diesen Mittwoch geplanten Transport der Ex-Regierungschefin aus dem Gefängnis in ein örtliches Krankenhaus begleiten und die 51-Jährige behandeln. Julia Timoschenko befindet sich nach eigenen Angaben seit dem 20. April im Hungerstreik.

“Meine Mutter sieht schlecht aus“, sagte Jewgenija Timoschenko. Sie sprach von einem “Ohnmachtszustand“ und niedriger Körpertemperatur. “Julia hat bis zu zehn Kilo Gewicht verloren.“ Die Politikerin leide unter einem “chronischen Schmerzsyndrom“, sagte Harms. “Das kann nicht mit Physiotherapie und ein paar Tabletten behandelt werden und wird nicht nur drei Tage dauern“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare