Nicht mehr Top-Secret

Churchills Trinkgelage mit Stalin enthüllt

+
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Regierungschef Josef Stalin während der Postdamer Konferenz im Juli 1945 vor Schloß Cecilienhof.

London - Die Briten hielten es streng geheim. Als Premierminister Winston Churchill sich 1942 mit dem Sowjet-Diktator Josef Stalin traf, endete das Ganze in einem nächtlichen Trinkgelage.

„Und dort saßen Winston und Stalin (...) mit einer voll beladenen Tafel zwischen sich und unzähligen Flaschen“, schrieb Außen-Staatssekretär Alexander Cadogan damals. Der Brief und rund 600 andere Dokumente aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg wurden nun von der britischen Regierung freigeben.

Darunter sind Korrespondenzen über britische Bestechungsgelder für die spanische Regierung im Zweiten Weltkrieg und Dokumente zur Telefonüberwachung von König Edward VIII. und seiner Geliebten Wallis Simpson kurz vor dessen Abdankung 1936. Edward stand später unter dem Verdacht, mit dem Hitler-Regime zu sympathisieren.

Die höchste Geheimhaltungsstufe „Top Secret“ der Dokumente wurde nach fast 70 Jahren aufgehoben. Die Schriftstücke können nun von der Öffentlichkeit im britischen Nationalarchiv besichtigt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare