Sie bedankt sich

Trierweiler spricht nach Hollande-Trennung

+
Valérie Trierweiler spricht nun über das Aus zwischen ihr und dem Präsidenten Hollande.

Paris - Nach dem offiziellen Aus von Frankreichs Präsidenten François Hollande und Valérie Trierweiler, äußerte sich nun die ehemalige Lebensgefährtin zur Trennung.

Nach der offiziellen Verkündung der Trennung durch Frankreichs Präsidenten François Hollande hat dessen frühere Lebensgefährtin Valérie Trierweiler sich zu Wort gemeldet. Ihr "ganzer Dank" gelte "dem außergewöhnlichen Einsatz der Mitarbeiter" im Élysée-Palast, schrieb die Journalistin am späten Samstag im Onlinekurzbotschaftendienst Twitter. Sie werde deren "Hingabe und die Rührung beim Abschied niemals vergessen".

Zwei Wochen nach Bekanntwerden seiner heimlichen Liebesaffäre hatte Hollande zuvor offiziell das Ende seiner Beziehung mit Trierweiler bekanntgegeben. Das Magazin "Closer" hatte am 10. Januar eine Affäre des 59-Jährigen mit der 41-jährigen Schauspielerin Julie Gayet enthüllt.

Valérie Trierweiler: Die neue "Première Dame"

Valérie Trierweiler: Die neue "Première Dame"

Hollande und Trierweiler waren jahrelang ein Paar, aber nicht verheiratet. Trierweiler trat seit der Wahl Hollandes im Mai 2012 als Frankreichs Première Dame auf. Nach Bekanntwerden von Hollandes Liebesaffäre war die 48-Jährige tagelang wegen eines Schwächeanfalls in der Klinik.

AFP

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare