US-Wahl 2016

Trump will Ryan noch nicht Unterstützung aussprechen

+
"Ich mag Paul Ryan, aber das sind furchtbare Zeiten für unser Land. Wir brauchen eine sehr starke Führung. (...) Und ich bin einfach noch nicht so weit", sagt der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump. 

Washington - Retourkutsche für Kritiker: Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump, will seinem mächtigen Parteikollegen Paul Ryan noch nicht die Unterstützung im Wahlkampf aussprechen.

Ryan, Sprecher des Repräsentantenhauses, tritt in Wisconsin in einer parteiinternen Vorwahl der Republikaner um die Kandidatur für die Kongresswahl an. Auf die Frage, ob er ihn dabei unterstütze, sagte Trump der "Washington Post": "Ich mag Paul Ryan, aber das sind furchtbare Zeiten für unser Land. Wir brauchen eine sehr starke Führung. (...) Und ich bin einfach noch nicht so weit."

Seine Worte wählte er wohl mit Bedacht. Ryan hatte im Mai lange gewartet, als es darum ging, sich hinter Trump als Präsidentschaftskandidaten zu stellen. Auch Ryan sagte damals, er sei noch nicht so weit. Danach zeigten sich weitere Differenzen zwischen beiden - etwa bei der Kontroverse um die Eltern eines toten muslimischen US-Soldaten. Trump kritisierte das Ehepaar; Ryan nahm es in Schutz.

Am Montag lobte Trump einen der Herausforderer Ryans, Paul Nehlen, im Kurznachrichtendienst Twitter.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare