Raketeneinschläge

Türkische Panzer stoßen erneut auf syrisches Gebiet vor

Istanbul - Die türkische Armee ist erneut mit Panzerfahrzeugen auf syrisches Territorium vorgedrungen, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. In der Grenzstadt Kilis hätten drei Raketen eingeschlagen.

Panzerfahrzeuge der türkischen Armee sind nordöstlich von Aleppo erneut auf syrisches Territorium vorgestoßen. Die türkischen Truppen hätten Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) dabei unterstützt, den Ort Cobanbey von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu erobern, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu. Die Panzerfahrzeuge seien im Rahmen der vergangene Woche begonnenen Operation „Schutzschild Euphrat“ von Elbeyli in der türkischen Provinz Kilis über die Grenze vorgedrungen.

Anadolu meldete weiter, in der türkischen Grenzstadt Kilis seien am Samstag erneut drei Raketen eingeschlagen, die von IS-Gebiet in Syrien aus abgefeuert worden seien. Ein Zivilist sei leicht verletzt worden. Eine Rakete habe das staatliche Krankenhaus in Kilis getroffen, zwei weitere seien in einem Olivenhain eingeschlagen.

Die türkische Armee unterstützt in Nordsyrien den Kampf gegen den IS, geht aber auch gegen die Kurden-Milizen der YPG vor. Sie will vermeiden, dass die YPG ihre Gebiete südlich der Grenze zur Türkei zu einem zusammenhängenden Korridor zusammenführt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte kürzlich: „Wir werden einen Terror-Korridor im Norden Syriens und südlich von uns auf keinen Fall zulassen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare