Personen aus Erdoğan-Umfeld

Türkischer Ministerpräsident Yildirim wechselt EU-Minister aus

+
Der designierte Minister Ministerpräsident Binali Yildirim (links) zusammen mit Präsident Recep Tayyip Erdoğan.

Istanbul - Nach einem Treffen mit Präsident Recep Tayyip Erdogan hat der designierte türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sein neues Kabinett vorgestellt.

Wie Yildirim am Dienstag in Ankara mitteilte, wird der bisherige Sprecher der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, Ömer Celik, Europaminister. Außenminister bleibt demnach Mevlüt Cavusoglu.

Dem neue Kabinett gehören mehrere Personen aus dem Umfeld Erdogans an. Dessen Schwiegersohn Berat Albayrak bekam erneut den Posten des Energieministers zugeteilt. Das Kabinett wird voraussichtlich in den kommenden Tagen vom Parlament bewilligt.

Erdogan hatte Yildirim am vergangenen Sonntag mit der Regierungsbildung beauftragt, nachdem Yildirim zum neuen AKP-Chef gewählt worden war. Yildirim folgt Ahmet Davutoglu nach, der am Sonntag offiziell seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte. Dem bisherigen AKP- und Regierungschef wurde vorgeworfen, die Einführung eines Präsidialsystems nicht engagiert genug vorangetrieben zu haben. Yildirim dagegen hatte schon in seiner ersten Rede deutlich gemacht, dass die Einführung eines Präsidialsystems oberste Priorität habe.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare