Umfrage: Mehrheit will raus aus Afghanistan

Berlin - Nach dem Tod von vier Bundeswehrsoldaten in Afghanistan schwindet einer Umfrage zufolge der Rückhalt in der Bevölkerung für den Einsatz.

Lesen Sie dazu:

Merkel: Soldaten in schwierigem Einsatz gefallen

Angriff: Vier deutsche Soldaten getötet

In einer von der ARD in Auftrag gegebenen Blitzumfrage forderten mehr als zwei Drittel der Befragten einen Rückzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Im Einzelnen sprachen sich 70 Prozent für einen möglichst schnellen Rückzug der deutschen Soldaten aus, 26 Prozent waren dafür, dass sie weiter in Afghanistan stationiert bleiben, wie die ARD am Donnerstagabend mitteilte.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Im Herbst 2009 seien noch 37 Prozent der Befragten dafür gewesen, dass die Bundeswehr in Afghanistan bleiben soll. Weiterhin glauben laut ARD 64 Prozent der Befragten, dass die Bundeswehr in Afghanistan für ihren Einsatz nicht gut ausgerüstet sei. Nur 19 Prozent glaubten, dass die Ausrüstung der Bundeswehr ausreichend sei. 1.002 Personen wurden telefonisch befragt.

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

apn

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare