UN: Auch gemäßigte Opposition in Syrien rekrutiert Kindersoldaten

+
Nach Angaben der UN zwingen in Syrien neben der Terrormiliz IS und der Al-Nusra-Front auch die gemäßigte Opposition Kinder hinter Waffen. Alle nichtstaatlichen Gruppen würden im großen Stile Kinder als Kämpfer einsetzen. Foto: Ghulamullah Habibi

New York (dpa) - Im Syrienkrieg rekrutiert auch die gemäßigte Opposition nach Angaben der Vereinten Nationen Kindersoldaten.

Alle nichtstaatlichen Gruppen würden weiter im großen Stile Kinder als Kämpfer einsetzen, sagte Leila Zerrougui, UN-Sonderbeauftragte für Kinder in Kriegen, vor dem UN-Sicherheitsrat. "Wir haben Berichte, dass diese Gruppen es auf Kinder abgesehen haben, die nicht älter als sieben sind", sagte die Algerierin.

Die Kinder würden entführt und an die Waffe gezwungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe allein in den ersten drei Monaten des Jahres 400 Kinder rekrutiert - einige würden als Henker bei Hinrichtungen eingesetzt.

Sowohl IS wie auch die Al-Nusra-Front hätten Kinder benutzt, um "extreme Verbrechen" zu begehen. Der Islamische Staat sei auch verantwortlich für eine Massenhinrichtung von 200 Kinder.

Die Regierungstruppen nannte Zerrougui dabei nicht, deren Angriffe auf Wohngebiete seien aber weiter ein Hauptgrund für den Tod vieler Kinder. Zudem würden Kinder in den Gefängnissen des Regimes gefoltert, viele würden sterben. In Syrien sei, auch durch die Zerstörung Hunderter Schulen, eine ganze Generation gefährdet.

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare