Lybien

Unbekannte erschießen Menschenrechtsaktivistin

+
Salwa Bughaigis wurde am Mittwoch von bisher unbekannten Tätern erschossen. Das Bild zeigt die libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin bei einer Demonstration in Tripolis im Jahr 2013.

Bengasi - Die prominente libysche Menschenrechtsaktivistin und Anwältin Salwa Bughaigis ist in der ostlibyschen Stadt Bengasi von Unbekannten getötet worden.

Fünf Bewaffnete seien am Mittwochabend in ihr Haus eingedrungen und hätten ihr in den Kopf geschossen, berichtete das Nachrichtenportal „Libya Herald“. Bughaigis sei kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus gestorben. Niemand bekannte sich zunächst zu der Tat.

Der Angriff ereignete sich einen Tag nach der Parlamentswahl in Libyen. Bughaigis hatte sich 2011 am Aufstand gegen den langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt. Durch ihr Eintreten für Frauenrechte sei sie zu einem „lautstarken Gegner“ sowohl islamistischer Extremisten als auch der Muslimbrüder geworden, schreibt „Libya Herald“. Bughaigis hatte in der Vergangenheit mehrere Morddrohungen erhalten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare