Ungarn: Gefängnis für Beleidigung der Heiligen Krone

+
Soldaten hissen die ungarische Flagge (Archivbild).

Budapest - Ein Jahr Gefängnis droht in Ungarn jedem, der die “Heilige Krone“ und Staatssymbole wie die Hymne, die Flagge oder das Wappen beleidigt.

Das beschloss das ungarische Parlament am Montagabend auf Antrag der rechtsradikalen Partei Jobbik als Teil des neuen, verschärften Strafgesetzbuchs. Das Gesetz soll am 1. Juli 2013 in Kraft treten. Die “Heilige Krone“ bezieht sich auf Ungarns ersten Staatsgründer, König Stephan (969-1038).

In Ungarns neuer Verfassung, die seit diesem Jahr gilt, sind nationale Symbole als Eckpfeiler einer von der regierenden rechtsnationalen Partei FIDESZ geprägten Staatsideologie definiert. FIDESZ hatte diese vielfach als reaktionär kritisierte Verfassung im Frühjahr 2011 im Parlament durchgesetzt. Dort verfügt der Bund Junger Demokraten (FIDESZ) über eine Zweidrittel-Mehrheit.

Die schönsten Partystrände Europas

Die schönsten Partystrände Europas

Verschärft wurde zudem das Jugendstrafrecht. Für schwere Verbrechen wie Mord sind Jugendliche schon ab 12 Jahren strafmündig, für die übrigen Delikte bleibt die Altersgrenze bei 14 Jahren. Die Strafen für Gewaltakte gegen Amtspersonen wurden von drei auf fünf Jahre erhöht. Ferner wurde das Recht der Bürger auf Selbstverteidigung erweitert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare