Medienbericht

Union und SPD wollen Gauck-Nachfolge bis Ende Oktober klären

+
Bundespräsident Joachim Gauck hatte Anfang Juni erklärt, für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Berlin - Die Spitzen von Union und SPD wollen die Nachfolge für den scheidenden Bundespräsidenten Joachim Gauck nach Informationen der "Bild"-Zeitung noch in diesem Monat klären.

Dazu solle es Ende Oktober ein gesondertes Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel geben, meldet das Blatt unter Berufung auf Koalitionskreise.

Die drei Parteivorsitzenden hätten sich am Donnerstag am Rande des Koalitionstreffens darauf verständigt, den Kandidaten für das Amt des Staatsoberhauptes unter sechs Augen auszuhandeln. Ort und Datum seien derzeit noch unbekannt. Beides solle in den nächsten Tagen festgelegt werden. CDU und CSU streben eine einvernehmliche Lösung mit dem Koalitionspartner SPD an, möglichst auch unter Einbeziehung der Grünen.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte Anfang Juni erklärt, für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar 2017 einen Nachfolger für das Staatsoberhaupt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare