US-Regierung warnt vor neuen WikiLeaks-Enthüllungen

Washington - Das US-Außenministerium warnt vor neuen Enthüllungen der Plattform WikiLeaks. Die Dokumente könnten zu Spannungen “zwischen unseren Diplomaten und unseren Freunden in der ganzen Welt führen“.

Die USA erwarten in Kürze neue schädliche Enthüllungen auf der Internet-Plattform WikiLeaks. Das geht aus einer Warnung des Außenministeriums an den Kongress hervor. Es soll sich um sensible diplomatische Dokumente handeln. Die Veröffentlichung werde wahrscheinlich zu Spannungen “zwischen unseren Diplomaten und unseren Freunden in der ganzen Welt führen“, sagte Außenamtssprecher P.J. Cowley am Mittwoch. “Diese Enthüllungen schaden den Vereinigten Staaten und unseren Interessen.“

Lesen Sie auch:

Wikileaks kündigt neue Enthüllung an

Erneut Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer in Schweden

Diplomatische Vertretungen der USA in aller Welt hätten schon damit begonnen, andere Regierungen auf die mögliche Veröffentlichung vorzubereiten, sagte Cowley weiter. “Wir wünschen, es würde nicht passieren, wir sind aber auf die Möglichkeit vorbereitet, dass es passiert“, fügte er hinzu. Aus dem US-Verteidigungsministerium verlautete, es handele sich vermutlich um Dokumente des State Departments, es könnten aber auch Informationen über militärische Taktik oder die Identität von Informanten enthalten sein.

WikiLeaks hat in der Vergangenheit über eine halbe Million geheimer Dokumente über die Kriege in Afghanistan und dem Irak im Internet veröffentlicht und damit für großes Aufsehen gesorgt. Das Pentagon verurteilte die Veröffentlichung der Militärdokumente im Internet als “schamlos“.

Am Montag hatte WikiLeaks die nächste Veröffentlichung von Geheimakten angekündigt, die zudem noch deutlich umfangreicher werden soll als alle bisherigen. In den kommenden Monaten werde noch einmal die siebenfache Menge an Dokumenten preisgegeben wie bei der vergangenen Enthüllungsaktion im Oktober, teilte die Organisation auf ihrer Website mit.

Ein schwedisches Berufungsgericht bestätigte unterdessen einen Haftbefehl gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange und wies damit einen Antrag von dessen Anwalt zurück. Assange werden Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Nötigung zweier Frauen zur Last gelegt. Der 39-jährige Australier hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare