Überraschende Kehrtwende

Trump lenkt plötzlich ein - und geht auf Gegner zu

+
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump. 

Washington - In einem Versuch, die tiefen Gräben bei den US-Republikanern zu überwinden, ist deren Präsidentschaftskandidat Donald Trump auf innerparteiliche Gegner zugegangen.

Trump erklärte in einer Kehrtwende am Freitag (Ortszeit), er wolle nun doch den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, und Senator John McCain in deren Kampagnen für ihren Wiedereinzug in den Kongress unterstützen.

"Wir brauchen Einheit. Wir müssen diese Wahl gewinnen", sagte Trump bei einem Auftritt in Ryans Heimatstaat Wisconsin. Ryan sei ein "guter Mann und ein Guter", fügte der umstrittene Milliardär mit hochgestreckten Daumen hinzu. Auch Senator McCain sprach Trump nun seine "höchste Wertschätzung" aus. Dass er Ryan und McCain die Unterstützung für deren Kampagnen zum Wiedereinzug in den Kongress verweigert hatte, galt als beispielloser Affront. Selbst Trumps eigener Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten, Mike Pence, ließ öffentlich Distanz erkennen und stellte sich hinter Ryan. 

Die Fehltritte Trumps

hatten sich zuletzt gehäuft, seine Umfragewerte stürzten ab. Die Zahl republikanischer Politiker, die sich offiziell von ihrem Spitzenkandidaten lossagten, wuchs weiter. Zur Verärgerung der Partei hatten in den vergangenen Tagen vor allem Trumps Angriffe auf die muslimischen Eltern eines im Irak gefallenen US-Soldaten beigetragen, mit denen der Kandidat nach Ansicht vieler Republikaner die Regeln des Anstands verletzt hatte.

afp

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare