Varianten für Atomlaufzeiten und Sicherheit

Berlin - Die Koalitionsspitzen haben am Sonntag verschiedene Varianten für Laufzeitverlängerungen und die Sicherheitsauflagen der 17 deutschen Atomkraftwerke durchgerechnet. Eine Übersicht:

LAUFZEITEN

Bei der Berechnung der Laufzeiten auf Basis der sogenannten Reststrommenge ging die Koalition von einer Faustformel aus: Werden die 7 älteren Kraftwerke zwei Jahre früher abgeschaltet als die im Schnitt festgelegte Laufzeit, erhöht sich die Laufzeitverlängerung für die 10 jüngeren Anlagen um ein zusätzliches Jahr.

Demnach würden bei einer durchschnittlichen Verlängerung um 12 Jahre und einer effektiven Laufzeit der älteren AKW von noch 8 Jahren die neuen Atommeiler effektiv 14 Jahre länger am Netz bleiben.

Bei einer durchschnittlichen Laufzeitverlängerung von 13 Jahren und einer Effektiv-Laufzeit der älteren AKW von 9 Jahren blieben die neuen Atommeiler dann effektiv noch 15,0 Jahre länger am Netz. Aus Sicht der Regierung ist eine solche Laufzeitverlängerung ohne Einbindung des Bundesrates noch vertretbar.

NACHRÜSTUNG

Dazu wurden die 17 deutschen Meiler in drei Gruppen eingeteilt. In Gruppe eins die alten, kleinen Meiler Brunsbüttel, Isar 1, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 - ihnen könnte als ersten die Abschaltung drohen, weil sie wegen der neuen Atomsteuer und Kosten für die Nachrüstung aus Sicht der Versorger unwirtschaftlich würden.

In der zweiten Gruppe die älteren, aber deutlich größeren AKW Biblis A und B, Unterweser und Krümmel - auch sie wurden von den Konzernen mit Fragezeichen in Sachen Wirtschaftlichkeit versehen.

In der dritten Gruppen die “jungen“ Meiler Grafenrheinfeld, Gundremmingen B und C, Philippsburg 2, Grohnde, Brokdorf, Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 - sie gelten als Perlen im Kraftwerkspark und würden besonders “profitieren“.

FLUGZEUGABSTURZSCHUTZ

Hier wären sieben Atommeiler ohne einen solchen Schutz bei Inkrafttreten der Anforderungen unwirtschaftlich. Davon hätten drei AKW keine “harte Hülle“, vier eine “mittlere Betonhülle“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare