Ruheständler sollen Verfassungsschutz helfen

+
Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach.

Halle - Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss auf mittlerweile im Ruhestand befindliche Ex-Mitarbeiter zurückgreifen, um fehlende Informationen über rechtsextremistische Kreise rekonstruieren zu können.

Das sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). “Es werden Sachbearbeiter befragt, die längst pensioniert sind“, sagte der CDU-Politiker mit Blick auf entsprechende Auskünfte in der Innenausschuss-Sitzung am Montag.

Grund ist die Vorgabe des Bundesverfassungsschutzgesetzes, wonach Daten im Bereich Rechtsextremismus “bereits nach fünf Jahren auf Löschung überprüft und nach zehn Jahren gelöscht werden“ müssen. Bosbach trat dafür ein, die Frist von fünf auf zehn Jahre zu verlängern.

dapd

Meistgelesene Artikel

Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Washington - Seit Freitag ist Melania Trump die "First Lady" der Vereinigten Staaten von Amerika. Beim Inauguration Day unterlief ihr aber die eine …
Donald Trumps Melania: Ist sie eifersüchtig auf Ivanka?

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare