Experten: Al-Kaida wird zurückschlagen

Berlin - Nach dem Tod von Osama bin Laden wird das Terror-Netzwerk Al-Kaida zurückschlagen. Davor warnen deutsche und britisch Sicherheitsexperten.

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, rechnet nach dem Tod Osama bin Ladens mit terroristischen Vergeltungsschlägen gegen die USA und Pakistan. Der Tod bin Ladens bedeute in keinem Fall, “dass wir jetzt aufatmen können und davon ausgehen können, dass der Spuk (.) vorbei (ist)“, sagte der ehemalige deutsche Botschafter in Washington am Montag im Deutschlandradio Kultur.

Lesen Sie auch:

So lief der Angriff auf Osamas Versteck

Bush und Clinton gratulieren Obama zum Tod Bin Ladens

"Wir haben ihn!" - Jubel auf Washingtons Straßen

Diplomatische US-Vertretungen in Alarmbereitschaft

Er rechne vielmehr damit, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida versuchen werde, sich an den Amerikanern und der pakistanischen Regierung zu rächen. Dies werde aber “eher nicht“ in Deutschland geschehen, sondern andernorts auf der Welt: “Dort, wo vielleicht amerikanische Streitkräfte verwundbar sein könnten.“ Mit Osama bin Laden sei die Ikone und Symbolfigur des internationalen Terrorismus nicht mehr am Leben. “Wenn das eine gewonnene Schlacht sein sollte(...), dann ist das natürlich noch lange nicht der gewonnene Krieg“, betonte der Chef der Sicherheitskonferenz. “Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus.“ Ob Al-Kaida tatsächlich durch den Verlust geschwächt werde, müsse man erst sehen.

Ischinger begrüßte die Ansprache von US-Präsident Barack Obama. Es sei außerordentlich wichtig, dass Obama gesagt habe, die USA kämpften gegen den Terrorismus und nicht gegen den Islam. Die Volksseele könne auch in den USA leicht zum Kochen gebracht werden, und Gedanken an Rache und Vernichtung seien dann nicht weit entfernt. Es sei wichtig für Rolle, Ansehen und Identität des Westens, dass “wir eben nicht einen Krieg mit dem Ziel der Vernichtung führen, dass es nicht um Rache geht“, sagte Ischinger.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare