Verletzung der Religionsfreiheit: 13 Staaten verurteilt

Washington - Eine Kommission der US-Regierung hat 13 Staaten benannt, in denen das Grundrecht auf Religionsfreiheit regelmäßig verletzt wird.

Zwölf weitere Staaten werden auf einer “Watch List“ aufgeführt. Die 1998 gegründete Kommission für Internationale Religionsfreiheit (Commission on International Religious Freedom) führt auf ihrer Liste der regelmäßigen Verstöße alle acht Staaten auf, die schon 2009 benannt wurden: Birma (Myanmar), China, Eritrea, Iran, Nordkorea, Saudi-Arabien, Sudan and Usbekistan.

Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr Irak, Nigeria, Pakistan, Turkmenistan und Vietnam. Auf der “Watch List“ stehen Afghanistan, Ägypten, Indien, Indonesien, Kuba, Laos, Russland, Somalia, Tadschikistan, Türkei, Venezuela und Weißrussland.

Die Kommission kritisierte, dass die US-Regierung sowohl unter Präsident George W. Bush als auch unter seinem Nachfolger Barack Obama zu wenig unternommen habe, um grundlegenden Rechten der freien Religionsausübung universelle Geltung zu verschaffen. Dabei habe sich die Lage der Religionsfreiheit in China im vergangenen Jahr noch verschlechtert, erklärte die Kommission und wies auf die Situation der Buddhisten im Tibet und der muslimischen Uiguren in der Provinz Xinjiang hin.

“Das Resümee des Berichts ist eindeutig“, sagte der Vorsitzende der Kommission, Leonard Leo, “die Regierung muss mehr tun.“

DAPD

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare