Vermittlungsausschuss tagt zu Hartz-IV-Reform

Berlin - Nach den gescheiterten Hartz-IV-Verhandlungen ist der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Mittwochmittag zusammengekommen.

Dort wollte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über die Ergebnisse der Nachtsitzung berichten. Mitglieder des Ausschusses und die Ministerin äußerten sich vor Beginn der Beratungen nicht. Es wurde mit einer längeren Sitzung des Gremiums gerechnet.

Lesen Sie auch:

Hartz-IV-Streit: "Merkel eine eiskalte Machtpolitikerin"

Hartz-IV-Verhandlungen gescheitert

Da es in den insgesamt siebenwöchigen Verhandlungen über die Hartz-Reform kein einvernehmlichen Ergebnis gegeben hat, dürfte der Vermittlungsausschuss das Paket mit den Vorschlägen der schwarz-gelben Koalition annehmen. Union und FDP können mit ihrer Mehrheit ein sogenanntes unechtes Vermittlungsergebnis gegen die Opposition durchsetzen.

Die Koalition setzt nun doch noch auf eine Zustimmung zu ihren Plänen im Bundesrat an diesem Freitag. Politiker von Union und FDP appellierten an die Ministerpräsidenten, den Regierungsplänen zuzustimmen. Wechselt im Bundesrat kein Land seine bisherige Meinung, läuft alles auf ein neues Vermittlungsverfahren hinaus. Nur so kann die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Hartz-Neuregelung doch noch Gesetz werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare