Versteck der Paris-Attentäter in Belgien endeckt

+
Ermittler haben im Brüsseler Stadtbezirk Schaerbeek eine Wohnung entdeckt, wo die Sprengstoffgürtel der Attentäter von Paris angefertigt worden sein sollen. Foto: Foto: Stephanie Lecocq/Symbol

Brüssel (dpa) - Die Sprengstoffgürtel der Attentäter von Paris stammen laut Medienberichten aus Belgien.

Ermittler hätten bereits Mitte Dezember eine Wohnung im Brüsseler Stadtbezirk Schaerbeek entdeckt, wo die Gürtel angefertigt wurden, berichteten die Tageszeitung "De Standaard" und andere Medien. Bei den Terror-Anschlägen Mitte November hatten sich mehrere Männer in die Luft gesprengt, drei Killerkommandos töteten insgesamt 130 Menschen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass im Rahmen der Ermittlungen zu den Anschlägen in der Wohnung drei Gürtel gefunden wurden, die möglicherweise zum Transportieren von Sprengstoff dienen sollten. Die Ermittler äußerten sich aber nicht dazu, ob die in Paris verwendeten Gürtel tatsächlich aus Brüssel stammen.

In der Wohnung wurde laut Staatsanwaltschaft ebenfalls Material zum Herstellen von Sprengstoff gefunden. Es gab auch einen Fingerabdruck des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam, der an den Anschlägen beteiligt gewesen sein soll und weiter flüchtig ist.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare