Gericht stimmt zu

Wikileaks-Informant heißt jetzt Chelsea Manning

+
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen.

Kansas City - Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen.

Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu. Nach der Verurteilung im vergangenen August hatte der 26-Jährige bekanntgegeben, künftig als Frau leben zu wollen. In einer Mitteilung schrieb Manning, dass ihr die Namensänderung persönlich viel bedeute.

Manning war im vergangenen Sommer als US-Soldat für die Weitergabe von Staatsgeheimnissen an die Enthüllungsplattform Wikileaks verurteilt worden. Der Namenswechsel ändert nach Medienberichten nichts daran, dass sie innerhalb des Militärs weiter als Mann behandelt wird. Demnach käme auch die Verlegung in ein Frauengefängnis nicht infrage. In der vergangenen Woche hatte ein Generalmajor der US-Armee ein Gnadengesuch von Manning abgelehnt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare