Brauner Schatten über Volksmusikpreis

Stiftung verwaltet Vermögen früherer Hitler-Vertrauter

+
Hans Zehetmair ist der Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung.

München – Ein Erbe mit politischem Sprengstoff: Die Hanns-Seidel-Stiftung verwaltet das Millionen-Vermögen früherer Hitler-Vertrauten. Die Spitze weiß von dem braunen Mief wohl seit 2010 und will jetzt aufklären.

Das Testament bemüht sich um einen feierlichen Rahmen. Aus ihrem Vermögen solle ein Volksmusikpreis gestiftet werden, verfügten Maria und Max Wutz Anfang der 80er-Jahre. Zelebriert werden müsse die Vergabe stets mit dem Bayerischen Defiliermarsch, sie solle enden mit der Bayernhymne und dem Tölzer Schützenmarsch.

Das Vermächtnis der Eheleute ermöglicht seit 28 Jahren ein Fest für Kultur und Tradition, das bayerischer und friedlicher kaum sein könnte. All die Zeit ahnten die Teilnehmer nicht, dass ein brauner Schatten darüber liegt.

Weitere Informationen finden Sie hier beim Münchner Merkur!

Von Christian Deutschländer und Dirk Walter

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion