Klares Sache für SPD

Vorläufiges amtliches Endergebnis der Hamburg-Wahl

+
Olaf Scholz darf sich über einen klaren Wahlsieg freuen.

Hamburg - Klare Sache: Nach dem am Montag ermittelten vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die SPD bei der Wahl am Sonntag auf 45,7 Prozent.

Die SPD hat die Bürgerschaftswahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach dem am Montag ermittelten vorläufigen amtlichen Endergebnis kamen die Sozialdemokraten von Bürgermeister Olaf Scholz bei der Wahl am Sonntag auf 45,7 Prozent. Die CDU rutschte auf 15,9 Prozent ab. Die Grünen kamen auf 12,3 Prozent, am Vorabend waren sie noch mit 12,2 Prozent gelistet worden. Die Linken erreichten 8,5 Prozent. Die FDP schaffte 7,4 und die AfD 6,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,9 Prozent.

Die SPD erhält 58 der 121 Sitze in der Hamburgischen Bürgerschaft und benötigt damit einen Koalitionspartner. Scholz hatte schon vor der Wahl angekündigt, mit den Grünen eine Regierung bilden zu wollen. Diese kommen nun auf 15 Sitze. Die CDU erhält 20 Sitze, die Linke 11, die FDP 9 und die AfD 8.

Bei der Auszählung am Sonntagabend waren auf den Landeslisten nur eindeutige Stimmen berücksichtigt worden. Alle anderen wurden beiseitegelegt und am Montag noch einmal ausgezählt. Im Vergleich zur Wahl 2011 verlor die SPD 2,7 Punkte, die CDU 6,0. Alle anderen Parteien gewannen hinzu: die Grünen 1,1 Punkte, die FDP 0,7 und die Linken 2,1 Punkte. Die AfD war zum ersten Mal zur Wahl angetreten.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare