Vulkanasche: Massive Kritik an Ramsauer

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) steht wegen des Flugverbots über Deutschland weiter massiv in der Kritik.

Frankfurt/Main - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) steht wegen des Flugverbots über Deutschland weiter massiv in der Kritik.

Lesen Sie auch:

Sichtflüge wieder erlaubt - Flugverbot aber verlängert

Vulkanasche: Feinstaubwerte drastisch erhöht

Lufthansa holt 15.000 Urlauber zurück

Fragen und Antworten zum Flugverbot

Asche: NATO-Jet bei Testflug beschädigt

Vulkanaktivität auf Island nimmt ab

Luftraum bis Dienstag gesperrt - heftige Kritik

EU-Hilfen für Airlines in Sicht

Kippt jetzt das Nachtflugverbot?

Ramsauer verteidigt Flugverbot

Der CDU-Obmann im Wirtschaftsausschuss, Andreas Lämmel, sagte der “Bild“-Zeitung, es dürfe nicht sein, “dass wir uns angesichts der immensen wirtschaftlichen Schäden vor allem im Tourismus allein auf Messungen berufen, die höchst umstritten sind“. Wenn man bedenke, dass etwa in Österreich schon wieder geflogen werden dürfe, frage er sich, “ob die Situation bei uns wirklich grundsätzlich anders ist“. Der FDP-Verkehrsexperte Horst Friedrich sagte der Zeitung laut Vorabmeldung, selbstverständlich gehe die Sicherheit vor. “Aber der Verkehrsminister hat zu starr ausschließlich die Sicherheit im Blick und vernachlässigt die Probleme von den Leuten, die im Ausland darauf warten, endlich zurückzukommen.“ SPD-Verkehrsexperte Florian Pronold warf Ramsauer fehlendes Krisenmanagement vor. “Ich habe nicht den Eindruck, dass der Bundesverkehrsminister die Dramatik der Lage rechtzeitig erkannt hat“, sagte er der “Thüringer Allgemeinen“.

Ramsauer sei stark im Ankündigen, aber schwach, wenn es ums konkrete Handeln gehe. “Er hat einfach nicht erkannt, dass er den Hut aufsetzen und einen richtigen Krisenstab bilden muss.“ Außerdem habe der Verkehrsminister nicht schnell genug eine eigene Datenerhebung in die Wege geleitet. Dafür gebe es keine Ausrede. Die Betroffenen seien alleine zurückgelassen worden, kritisierte Pronold. “Wenn so ein Chaos bei der Bahn passiert wäre, dann hätten wir längst einen neuen Bahnvorstand.“

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare