Wagenknecht erklärt: Wann ein Linker Porsche fahren darf

+
Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht hat kein Problem mit kapitalistischen Statussymbolen wie dem Porsche ihres Parteichefs Klaus Ernst.

Berlin - Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht hat kein Problem mit kapitalistischen Statussymbolen wie dem Porsche ihres Parteichefs Klaus Ernst. Allerdings gelte das nicht generell.

Die Debatte um den Porsche von Ernst sei ähnlich “absurd“ gewesen wie die um ihr Hummeressen, sagte die 42-Jährige der Zeitung “Die Welt“ (Donnerstag). Inakzeptabel sei nur, “wenn ein Linker Hummer isst oder Porsche fährt und das Geld dafür dadurch erwirbt, dass er seine Überzeugungen verkauft“, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende. Etwa, weil man sich von der Finanzlobby oder von Energiekonzernen aushalten lasse. Sie selbst reize ein Porsche allerdings nicht: “Ich habe keinen Führerschein und stehe deshalb nicht in der Versuchung, mir einen zu kaufen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare