Westerwelle besucht Masar-i-Scharif

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Kabul mit dem neuen Kommandeur der internationalen Schutztruppe Isaf, US-General John Allen.

Masar-i-Scharif - Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist am Freitag zum Blitzbesuch nach Masar-i-Scharif gereist.

Der FDP-Politiker kam am Freitagmorgen mit einer Militärmaschine aus Kabul in die Provinzhauptstadt, in deren Nähe das größte deutsche Feldlager steht. Masar-i-Scharif soll am Samstag in die Kontrolle afghanischer Sicherheitskräfte übergehen. Landesweit haben die Afghanen im Juli damit die Verantwortung in sieben Gebieten.

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Westerwelle sagte, die Übergabe der Sicherheitsverantwortung auch im deutschen Zuständigkeitsbereich im Norden mache deutlich, dass es trotz mancher Rückschläge auch Fortschritte gebe. Bis Ende 2014 sollen die Afghanen das Kommando im ganzen Land übernommen haben und die internationalen Kampftruppen abgezogen werden.

Westerwelle räumte angesichts der nach wie vor unsicheren Lage ein, er spreche nicht von Sicherheit, dass alles gelingt. “Ich bin nur überzeugt davon, dass dies der beste Weg ist, den wir gehen können.“ Am Morgen wollte Westerwelle zunächst mit deutschen Soldaten zusammenkommen und später den Gouverneur der Provinz, Mohammad Atta, zum Gespräch treffen. Am Freitagabend wurde er wieder in Berlin zurückerwartet.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare