Menschenrechte zentrales Thema der Außenpolitik

Berlin - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat zum internationalen Tag der Menschenrechte der Demokratiebewegung in der ganzen Welt die Unterstützung Deutschlands zugesichert.

“Wir denken an diesem Tag an alle, deren Menschenrechte immer noch missachtet werden. Wir stehen fest an der Seite derjenigen, die für Demokratie und Menschenrechte eintreten“, erklärte der FDP-Politiker am Samstag in Berlin. Der Schutz der Menschenrechte sei ein Kernanliegen deutscher Außenpolitik.

Der Tag der Menschenrechte erinnert an die Annahme der Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember 1948 durch die UN-Vollversammlung. Die Unterzeichnerstaaten einigten sich darin auf grundlegende politische, wirtschaftliche und kulturelle Rechte. Dazu gehören die Rechte auf Leben, Freiheit und freie Meinungsäußerung. An dem seit 1950 begangenen Gedenktag weisen Menschenrechtsgruppen auch auf Länder hin, die ihren Bürgern Grundrechte vorenthalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare