Westerwelle verurteilt Anschläge in Nigeria und Afghanistan

+
Außenminister Guido Westerwelle.

Berlin - Mit deutlichen Worten hat Außenminister Guido Westerwelle Stellung bezogen zu den Anschlägen an Weihnachten in Nigeria und Afghanistan.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die Terroranschläge in Nigeria und Afghanistan verurteilt. “Auch am Weihnachtstag bleibt die Welt leider nicht von der Feigheit und dem Schrecken des Terrorismus verschont“, sagte Westerwelle nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Sonntag in Berlin. Es bleibe die Aufgabe, sich gemeinsam mit Freunden, Partnern und Gleichgesinnten aus der ganzen Welt dem Übel von Terrorismus, Gewalt und Unterdrückung mit ganzer Kraft entgegenzustellen. Dies gelte für Afghanistan und Nigeria, aber auch für Syrien, Weißrussland und anderswo.

Bei einem Bombenanschlag auf eine katholische Kirche in der Nähe der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind am ersten Weihnachtstag nach Angaben von Augenzeugen mindestens 25 Menschen getötet worden. Hinter dem Anschlag soll die radikal-islamische Sekte Boko Haram stehen.

Im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr hat ein Selbstmordattentäter mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare