So will Hundt die Schuldenkrise lösen

+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat einen neuen Euro-Vertrag gefordert, um die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen.

Frankfurt - Arbeitgeberpräsident Hundt hat einen neuen Euro-Vertrag gefordert, um die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Er hat auch schon klare Vorstellungen, was in "Maastricht II" festgelegt werden muss.

In “Maastricht II“ solle die Einführung nationaler Schuldenbremsen mit Verfassungsrang sowie eine Verschärfung des Stabilitätspakts festgelegt werden, forderte Hundt in einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montagausgabe). Nur unter diesen Voraussetzungen seien dann auch Euro-Bonds denkbar.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Lesen Sie dazu auch:

Euro-Rettung: SPD will zustimmen

CSU will in Euro-Krise "Stoppschilder" aufstellen

Hundt forderte die Abgeordneten des Bundestags auf, am 23. September geschlossen einer Erweiterung des europäischen Rettungsschirms zuzustimmen. Dieses Signal Deutschlands sei wichtig für Europa.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare