Wrestling-Lady McMahon scheitert bei Senats-Wahl

+
Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), ist bei der Wahl für den Senatoren-Posten für Connecticut gescheitert.

Hartford - Linda McMahon, Ex-Chefin des größten Wrestling-Konzerns der Welt (WWE), wird nicht in den US-Senat einziehen. Die 62 Jahre alte Republikanerin scheiterte am Dienstag bei der Wahl in Connecticut.

McMahon kam nach Auszählung von gut drei Vierteln der Stimmen im Bundesstaat nördlich von New York auf 45, ihr demokratischer Gegenkandidat Richard Blumenthal auf 53 Prozent. Amtsinhaber Chris Dodd war nach 30 Jahren nicht erneut angetreten.

McMahon hatte zusammen mit ihrem Ehemann Vince aus der kleinen 1980 übernommenen Firma “World Wrestling Entertainment“ den größten Catcher-Konzern der Welt gemacht. Mit sich schlagenden Männern und Frauen, den entsprechenden Fernsehrechten und Werbeartikeln hatte das Paar Millionen verdient. Diesen Job hatte sie im vergangenen Jahr für ihre Kandidatur als Senatorin aufgegeben.

Die größten Wrestling-Stars der WWE

Die größten Wrestling-Stars der WWE

McMahon hatte angekündigt, 50 Millionen Dollar (36 Millionen Euro) aus ihrem Wrestling-Vermögen in den Wahlkampf zu stecken. Politisch vertrat sie typische Republikaner-Forderungen: Niedrigere Steuern und mehr Arbeitsplätze waren ihre Versprechen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare