Wulff will Hotel-Upgrade zurückerstatten

+
Bundespräsident Christian Wulff will die Kosten für ein Hotel-Upgrade zurückerstatten.

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff will die Kosten für ein Hotel-Upgrade zurückerstatten.

Das berichtet die Zeitung “Die Welt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Wulffs Anwalt Gernot Lehr. Es soll sich dabei um einen Betrag von 400 Euro handeln.

Wulff und seine Familie hatten bei einem Oktoberfest-Besuch im September 2008 in einer Luxussuite des Münchner Fünf-Sterne-Hotels “Bayerischer Hof“ übernachtet. Der Filmunternehmer David Groenewold, ein Freund Wulffs, hatte die Zimmer kurzfristig und auf eigene Kosten gegen die teurere Suite eintauschen lassen. Dies sei Wulff nicht bekannt gewesen, sagte Anwalt Lehr.

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

Wulff hat sich in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident um die Belange der Filmindustrie gekümmert und auch um eine Firma, an der Groenewold beteiligt war.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare