Wulff will keine neue öffentliche Debatte

+
Christian Wulff will sich eine neue öffentliche Debatte "nicht noch einmal zumuten".

Berlin - Die öffentliche Debatte über seinen Umgang mit fragwürdigen Kreditgeschäften und den Medien hat Bundespräsident Christian Wulff nach eigenem Bekunden zugesetzt.

Die vergangenen Wochen habe er als dermaßen belastend empfunden, dass er sich diesen Druck “nicht noch einmal zumuten“ wolle, sagte er am Freitag in Berlin. Beim traditionellen Sternsingerempfang im Schloss Bellevue äußerte Wulff vielmehr Freude darüber, “dass das Jahr 2012 jetzt losgeht und man sich wieder seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden kann“.

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Zuvor hatte das Staatsoberhaupt 55 junge Sternsinger aus dem Bistum Essen begrüßt. Sie vertraten etwa 500.000 Mädchen und Jungen, die rund um das Dreikönigsfest bundesweit Spenden für notleidende Kinder in aller Welt sammeln. Die Tradition des Sternsingerempfangs beim Bundespräsidenten wurde 1983 vom damaligen Amtsinhaber Karl Carstens begonnen und von seinen Nachfolgern fortgeführt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Kommentare