Wulff zufrieden mit Türkei-Besuch

+
Der Präsident der Republik Türkei, Abdullah Gül (2.v.r.), und seine Ehefrau Hayrünnisa Gül (l.) posieren am Donnerstag zusammen Bundespräsident Christian Wulff und seiner Frau Bettina (r.) anlässlich eines Staatsbanketts im Dolmabahce Palast in Istanbul (Türkei).

Istanbul - Bundespräsident Christian Wulff ist zufrieden mit seinem Staatsbesuch in der Türkei. Bei seinen Gesprächen mit der politischen Führung des Landes sei ein “großes Vertrauen in deutsche Politik“ deutlich geworden.

Das sagte Wulff am Freitag in Istanbul. Es habe eine große Übereinstimmung in wichtigen politischen Fragen gegeben. Wulff zeigte sich zugleich überzeugt, dass die Türkei sich wirtschaftlich sehr erfolgreich entwickeln wird. Bei Gesprächen mit Menschenrechtlern, Aleviten und Vertretern der Kulturvereine der Kurden seien auch Defizite bei der Lage der Menschenrechte und der Frauen in der Türkei offenbar geworden. Er habe sich in der Türkei “von allen Seiten die Dinge schildern lassen“, sagte Wulff.

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Am Freitag besuchte Wulff zudem die Blaue Moschee und die Hagia Sophia in Istanbul. Er traf sich zudem mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I. Am Nachmittag wollte der Bundespräsident an der Grundsteinlegung für die Deutsch-Türkische Universität in Istanbul teilnehmen. Bei dem Gründungsakt sollten auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (beide CDU) dabei sein. Am Abend wurde Wulff zurück in Berlin erwartet.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare