Zahl der Asylbewerber gestiegen

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr haben mehr Menschen Asylbewerberleistungen erhalten. Insgesamt wurden im Jahr 2011 rund 908 Millionen Euro für Leistungen ausgegeben.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, waren es zum Jahresende 2011 knapp 144.000 Menschen, das sind 10,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies war der zweite Anstieg in Folge. Vorher war seit dem bisherigen Höchststand von 490.000 Beziehern im Jahr 1996 die Zahl um drei Viertel auf rund 121.000 im Jahr 2009 zurückgegangen, hieß es weiter.

Mit einem Plus von 81,9 Prozent war der Zuwachs an Leistungsbeziehern aus Pakistan am höchsten. Einen Zuwachs an Leitstungsbeziehern gab es auch bei Menschen aus Afghanistan (plus 46,5 Prozent), Syrien (plus 23,2 Prozent) und dem Iran (plus 22,9 Prozent).

Insgesamt wurden im Jahr 2011 rund 908 Millionen Euro für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ausgegeben. Das waren 11,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion