Bei Promifeier

Zeugin: Glaeseker nur Wulffs Erfüllungsgehilfe

+
Olaf Glaeseker (l), früherer Sprecher des Ex-Bundespräsidenten Wulff, mit seinem Anwalt Guido Frings im Landgericht in Hannover

Hannover - Der ehemalige Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff, Glaeseker, hat bei der Organisation der Promiparty "Nord-Süd-Dialog" nach Aussagen einer Zeugin nur auf Wulffs Wunsch gehandelt.

Der wegen Korruption angeklagte Olaf Glaeseker sei „nur einer von vielen Erfüllungsgehilfen“ in der niedersächsischen Staatskanzlei gewesen, sagte die 62 Jahre alte Ex-Mitarbeiterin der Behörde am Dienstag vor dem Landgericht Hannover. „Das musste ein Erfolg werden, das wollte der Ministerpräsident unbedingt.“

In der Staatskanzlei seien die Mitarbeiter davon ausgegangen, dass die zwischen 2007 bis 2009 veranstalteten „Nord-Süd-Dialoge“ die des Landes gewesen sei. „Es war der Event des Ministerpräsidenten, also der ganzen Staatskanzlei“, betonte die Zeugin. Sie sei deswegen davon ausgegangen, dass die Hauptverantwortung für das Gelingen nicht bei Glaeseker gelegen habe, sondern bei Lothar Hagebölling, dem damaligen Chef der Staatskanzlei.

Christian Wulff im Porträt

Christian Wulff im Porträt

Christian Wulffs Ex-Sprecher steht wegen Bestechlichkeit vor Gericht. Der mitangeklagte Party-Manager Manfred Schmidt soll ihm für dessen Hilfe bei der Sponsorensuche Gratisreisen ermöglicht haben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare