Zweite Phase der Bundeswehrreform

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ( CSU) hat die zweite Phase der Bundeswehrreform eingeleitet.

Berlin/Bonn - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die zweite Phase der Bundeswehrreform eingeleitet. Was sich jetzt alles ändern soll.

Lesen Sie auch:

Kein Komplettumzug des Verteidigungsministeriums

Zusammen mit seinem Staatssekretär Walther Otremba präsentierte er den Mitarbeitern seines Hauses in Bonn und Berlin am Montag in einer Videokonferenz die Vorschläge für eine drastische Verkleinerung des Ministeriums und die Straffung der Führungsstrukturen. Die Personalgremien sollen nun Gelegenheit zur Stellungnahme enthalten. Anschließend will Guttenberg sein endgültiges Reformkonzept präsentieren. Die Vorschläge basieren auf dem Bericht einer Strukturkommission unter Leitung des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, vom Oktober vergangenen Jahres.

Guttenberg beauftragte anschließend Otremba damit, die Empfehlungen zu prüfen und Vorschläge zur Umsetzung zu machen. In einem ersten Eckpunktepapier plädierte der Staatssekretär Mitte Dezember nach dpa-Informationen für eine Verkleinerung des Ministeriums von gut 3000 auf 1800 Dienstposten und eine Abschaffung von 9 der 17 Abteilungen. Zudem soll die Stellung des Generalinspekteurs gestärkt werden, er soll aber nicht mit den beiden beamteten Staatssekretären gleichgestellt werden. Besonders umstritten ist die Frage, ob das Ministerium in Berlin konzentriert werden soll.

Die Guttenbergs in Afghanistan

Truppenbesuch: Zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie in Afghanistan

Der Hauptsitz und rund 80 Prozent der Mitarbeiter sind derzeit noch in Bonn. Ministeriumssprecher Steffen Moritz sagte am Montag, dass das Bonn-Berlin-Gesetz, das die Verteilung der Ministerien auf zwei Standorte vorsieht, nicht infrage gestellt werde. “Für die Vorschläge, die jetzt gemacht werden, gilt der rechtliche Rahmen, so wie er jetzt ist“, sagte er. Es ist allerdings im Gespräch, das Ministerium in Berlin zu konzentrieren und in Bonn gleichzeitig ein Bundeswehramt zu schaffen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare