Ärger im Heim: An wen Senioren sich wenden können

+
Treten bei der Pflege oder Versorgung in einem Seniorenheim Probleme auf, sollten sich Betroffene zunächst an das Pflegepersonal wenden. Foto: Patrick Pleul

In einem Seniorenheim läuft nur selten alles optimal. In einigen Einrichtungen herrschen sogar anhaltend schlechte Zustände. Wer etwa unter einem Pflegemangel oder ungenügender Versorgung leidet, sollte dies an geeigneter Stelle ansprechen.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wenn Senioren Ärger im Heim haben, sollten sie sich zunächst an die verantwortliche Pflegekraft wenden. Die Inhalte des Gespräches notieren sie am besten, rät die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 07/2016).

Wenn das nichts bringt, kontaktiert man die Heimleitung. Bleibt das Problem dennoch bestehen, hängt das weitere Vorgehen vom jeweiligen Fall ab: Handelt es sich um einen Pflegemangel wie etwa Wundliegen oder Austrocknung, benachrichtigt man am besten den Hausarzt und informiert die Pflegekasse.

Geht es um andere Probleme wie um unfreundliches Personal, bittet man am besten den Heimbeirat um Hilfe. Wenn das das Problem nicht löst, können Betroffene sich an die Heimaufsicht wenden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Vogelgrippe zwingt Hunde und Katzen an die Leine

Bei immer mehr toten Wildvögeln wird in Deutschland die Vogelgrippe nachgewiesen. Inzwischen gilt in einigen Gegenden Leinenpflicht für Hund und …
Vogelgrippe zwingt Hunde und Katzen an die Leine

Kommentare