Tipps für Tierfreunde

Aquarium: Filter können Fischnachwuchs gefährlich werden

+
Gibt es im Aquarium Nachwuchs, sollte der Halter ein paar Schutzmaßnahmen überprüfen. Foto: Christian Hager

Wer Fischnachwuchs im Aquarium hat, kann sich erst einmal freuen. Aber Vorsicht: Der Halter sollte bestimmten Gefahren vorbeugen.

Fischnachwuchs im Aquarium: Das erfordert vom Halter ein paar Schutzmaßnahmen. Beispielsweise die Filter im Becken können der Brut schaden, indem sie kleine Fische einsaugen.

Damit das nicht passiert, können Fischhalter ein feinmaschiges Netz vor der Einsaugöffnung anbringen. Darauf weist Florian Grabsch vom Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde hin. Der Nachwuchs kann aber auch von anderen Fischen gefressen werden. Wer ihn schützen will, sollte Versteckmöglichkeiten anbieten. Wurzeln, Steine und Pflanzen bieten den Kleinen im Becken Rückzugsgebiete.

Wer zu viel Gedränge im Aquarium vermeiden will, sollte sich außerdem rechtzeitig um Abnehmer für den Fischnachwuchs kümmern. Interessenten finden sich auf Kleinanzeigenportalen oder auf Fischbörsen der Aquarienvereine. Auch einige Fachhändler nehmen gerne Fischnachkommen ab.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Vogelgrippe zwingt Hunde und Katzen an die Leine

Bei immer mehr toten Wildvögeln wird in Deutschland die Vogelgrippe nachgewiesen. Inzwischen gilt in einigen Gegenden Leinenpflicht für Hund und …
Vogelgrippe zwingt Hunde und Katzen an die Leine

Kommentare